Herkunft und Motivation

„Wieder ein frischg’fangter Weintandler, der sein Glück im Onlinegeschäft sucht! Den hamma braucht, und außerdem könnt da ja jeder kommen.“

Vollkommen richtig, ich sehe mich als klassischen „jeder“, als Dilettanten im besten Wortsinn, der seine Passion weitergeben möchte.

Zur Erklärung erlaubt Ihr, dass ich mich kurz vorstelle? Mein Name ist Andreas Moser, geboren 1974, aufgewachsen im Zentrum Oberösterreichs, dem Land des Apfel- und Birnenmostes. Die ersten alkoholischen Erfahrungen beliefen sich auf heimliche Schlucke vom Mostfassl im Elternhaus, später kam dann der Wein, der mit heutigen Qualitäten nicht viel gemein hatte. Saure Wässer, maskiert mit Zuckersüße und dann noch die unvermeidlichen halbtrockenen Sekte zu den höheren Feiertagen.

Zum Studium der Landschaftsplanung nach Wien enteilt, kam ich dem Genuss im Wein schon ein wenig näher. Heurigen, Weinberge, Abhofverkauf –  ich begann zu schmecken und zu kosten. Das Interesse am Handwerk hinter dem alkoholischen Endprodukt stieg. Die ersten Weinführer schlichen sich in die Bibliothek ein, die Vergleiche mit anderen Weinländern starteten. Ich entwickelte Meinungen, aber ohne substantiellen Hintergrund, im Prinzip immer noch auf dem Fundament „schmeckt – schmeckt nicht“.

Dann kamen die Liebe zu meiner Ehefrau Petra und eine ausgeprägte Frankophilie. Ins Jahr 2013, beim ersten längeren Aufenthalt in Frankreich, genauer gesagt im Languedoc rund um Carcassonne und im Perigord, lege ich den Startpunkt meiner ernsthaften Beschäftigung mit Wein. Wir versuchten uns daheim an der französischen Küche, dazu obligatorisch eine entsprechende Weinbegleitung. Aber woher nehmen? In den Frankreich-Abteilungen der Supermärkte erwirbt man flache Massenware, spezialisierte Vinotheken sind äußerst rar gesät. Der Ausweg fand sich in französischen Onlinehändlern. Das ist nicht jedermanns Sache, allein schon die Sprachbarriere…

Also daher jetzt der eigene Shop, strikt eingegrenzt auf Weine aus Frankreich.

Bitte nicht falsch verstehen, ich liebe Wein aus Österreich. Wir sind in diesem Land gesegnet mit tollen, ausdrucksstarken Rebsorten und innovativen Winzern, die damit hervorragend umzugehen wissen. Es gibt viel zu entdecken.

Aber die Menge an klimatischen Bedingungen, geologischen Besonderheiten, Traditionen und Weinstilen hat Frankreich zum Weinland Nummer 1 in der Welt gemacht. Das war so, das ist so, das wird so bleiben. Das Können, die Kompromisslosigkeit, die Passion der Winzer beeindrucken mich. Die unglaubliche Vielfalt der Weinregionen begeistert mich. Zugegeben, diese Vielfalt mag anfangs einschüchternd sein, auch das Image als hochpreisiges, versnobtes, elitäres Weinland mag abschrecken.

Aber ich möchte den geneigten Kundinnen und Kunden diese Welt der französischen Weine näher bringen. Das gelingt am besten mit Produkten kleinerer, unabhängiger Winzer, die möglichst biologisch im Weinberg wirtschaften und im Keller Qualität über alles stellen.

Diese Qualität soll aus der Flasche ins Glas und schließlich über den Gaumen fließen.

Es geht um neue Geschmackimpulse, es geht um Entdeckungen, auch der eigenen Genussfähigkeit, es geht um Freude.

Danke für Eure Aufmerksamkeit!

Euer Andreas